Oberstufe

Anders als an anderen französischen Schulen sind die Schüler am DFG ab der Seconde (10. Klasse) bereits in verschiedene Fachrichtungen eingeteilt. Die Schüler wählen also ihren Zweig ab der Seconde: S (Sciences – wissenschaftlicher Zweig), L (littéraire – linguistischer Zweig) oder ES (économique et social – Wirtschafts- und Sozialwissenschaften). Diese Klassen der Seconde richten sich an Schüler, die bereits am DFG sind und an motivierte Schüler der 3è, die aus dem französischen System zu uns kommen. Voraussetzung ist das Interesse an der deutschen Sprache und Kultur und eine große Anpassungs- und Arbeitsbereitschaft. Es werden gute bis sehr gute Deutschkenntnisse erwartet: ein längerer Aufenthalt in Deutschland noch vor den Aufnahmeprüfungen wird empfohlen.
 
 
L-Zweig

Der linguistische (L)-Zweig des Deutsch-Französischen Gymnasiums zeichnet sich durch intensives Fremdsprachenlernen aus: Partnersprache, Englisch, Spanisch und die Möglichkeit eines zusätzlichen Übersetzungskurses Französisch/Deutsch.        
Darüber hinaus ist Philosophie Gegenstand des Unterrichts ab der Klasse Première. Wie in den anderen Zweigen wird der Literaturunterricht ebenfalls in der Première und Terminale fortgesetzt, aber die L-Schüler erhalten zusätzlich zum vertieften Studium der Werke auf dem Lehrplan auch Unterricht in den Geisteswissenschaften. Die naturwissenschaftlichen Fächer bleiben während der gesamten Schulzeit präsent (Mathematik und SVT).
Der L-Zweig des DFG ist eine reichhaltige und in Frankreich einzigartige Ausbildung, die auf ein Studium in den Bereichen Sprachen, Geisteswissenschaften, Politikwissenschaften, internationaler Handel, Journalismus usw. abzielt und sogar Übergänge nach dem Abitur in wissenschaftlichere Richtungen, insbesondere im Ausland, ermöglicht.
 
                                                                                                                                                              
ES - Zweig
Der wirtschaftswissenschaftliche Zweig wendet sich an Schüler, die sich für die Gesellschaft und ihre Mechanismen interessieren. Auf dem Stundenplan stehen u.a. Wirtschaftswissenschaften, Soziologie, Geschichte, Erdkunde sowie Mathematik. Sie bilden die Grundlagen dafür, dass die Schüler zu Bürgern heranwachsen, die die Realitäten der Gesellschaft kennen und erkennen. Das ausgezeichnete Niveau der Schüler in Deutsch (C1) und Englisch ermöglicht es ihnen, Autoren im Original zu analysieren und auch anspruchsvolle Artikel der Fachpresse zu verstehen.
Von den Schülern, die diesen sehr breit gefächerten Zweig wählen, wird ein gutes bis sehr gutes Niveau in den Bereichen Naturwissenschaft, Literatur und Humanwissenschaft erwartet. Sie erarbeiten eine umfassende Allgemeinbildung und erwerben eine offene und kritische Haltung der Gesellschaft gegenüber.
 

 
 
SMP - Zweig

Im Unterschied zu anderen französischen Schulen ermöglicht es das DFG den Schülern, sich bereits mit dem Eintritt in die Oberstufe im wissenschaftlichen Bereich zu spezialisieren. Der SMP Zweig bietet eine intensive Ausbildung in Mathematik und Physik. So gewöhnen sich die Schüler ab der Seconde an die Verfahren und Ansprüche wissenschaftlichen Arbeitens. Ein hohes Arbeitstempo wird vorausgesetzt.
Der Physikunterricht gehört zu den Spezialgebieten am DFG. Der Lehrplan ist breiter gefächert, als das im französischen System der Fall ist, daher müssen die Schüler, die zur Seconde ans DFG kommen, vor Schuljahresbeginn im September eine intensive Einführungswoche absolvieren, damit sie das entsprechende Niveau für den Einstieg erreichen.
Der Lehrplan sieht weniger Stunden im Fach Biologie vor als an anderen Gymnasien, dies erfordert im Gegenzug ein schnelleres Arbeitstempo.
Die schriftlichen Abiturprüfungen werden in den Fächern Französisch, Deutsch, Mathe und Physik abgelegt.

 
 
SBC – Zweig
Im diesem naturwissenschaftlichen Zweig liegt den Schwerpunkt der wissenschaftlichen Ausbildung auf den Fächern Biologie und Chemie. Die schriftlichen Abiturprüfungen im SBC Zweig werden neben den Fächern Deutsch und Französisch, auch in Mathematik und wahlweise in Biologie oder Chemie abgelegt. In der gewählten Option (Biologie oder Chemie) ist die Anzahl der Wochenstunden höher. Der Mathematik-, Biologie- und Chemieunterricht findet für alle Schüler auf Deutsch statt. Außerdem ist das Fach Physik Pflichtfach für alle Schüler des Zweiges, der Unterricht findet in der Seconde und der Terminale auf Deutsch statt, in der Première auf Französisch.



Deutsch-französisches Abitur​

Die Besonderheit der Schule besteht darin, dass die Schülerinnen und Schüler am Ende ihrer Schullaufbahn ein deutsch-französisches Abitur erwerben.
Dieses Abitur beruht auf spezifischen Lehrplänen, einer spezifischen Organisation und spezifischen Bewertungsmodalitäten. Es wird von beiden Partnerstaaten uneingeschränkt anerkannt. Es verleiht alle Rechte, die mit dem französischen Baccalauréat und dem deutschen Abitur verbunden sind. Auf diese Weise können zweisprachige und bikulturelle Schüler die Hochschulbildung in dem Land ihrer Wahl fortsetzen.
In der Praxis wird das deutsch-französische Abitur ab der Klasse Première vorbereitet und natürlich auch in der Terminale fortgesetzt. Es besteht aus einer kontinuierlichen Überprüfung der Noten aus der Première und der Terminale sowie aus einer Abschlussprüfung. 
Die Modalitäten für das Ablegen dieser Prüfung werden durch das Schweriner Abkommen geregelt, das 1972 von beiden Ländern unterzeichnet und 2002 aktualisiert wurde.

Erklärungen zum Abitur (auf französisch)

Lycée et Baccalauréat franco-allemand (test)

Les classes du LFA ont chacune leur profil dès la classe de seconde : les élèves sont donc inscrits en seconde S, L ou ES. Ces classes de seconde s'adressent aux élèves scolarisés au collège du LFA ainsi qu'aux élèves de troisième du système national motivés, intéressés par la langue et la culture allemandes et présentant une grande capacité d'adaptation et de travail. Le niveau d'allemand demandé est très élevé : un séjour prolongé en Allemagne est conseillé avant de passer l'examen d'entrée.

 
 
Série L 

La filière L du lycée franco-allemand se caractérise par l’apprentissage intensif des langues étrangères : langue du partenaire, anglais, espagnol et possibilité d'un cours supplémentaire de traduction français/allemand.            

En outre, la philosophie est l’objet d’un enseignement dès la classe de première. Comme dans les autres filières, l’enseignement des lettres se poursuit également sur les années de première et de terminale mais les élèves de L bénéficient, en sus de l’étude approfondie des œuvres au programme, d’un enseignement d'humanités. Les matières scientifiques y demeurent présentes tout au long du cursus (mathématiques et SVT).
La filière L du LFA est une formation riche et unique en France visant des poursuites d’études dans le domaine des langues, des humanités, des sciences politiques, du commerce international, du journalisme … ou autorisant même des passerelles post-bac vers des orientations plus scientifiques, notamment à l’étranger.

Série ES

La section ES s'adresse à des élèves curieux de comprendre la société dans laquelle ils vivent. L'enseignement de l'économie et de la sociologie, de l'histoire géographie, des mathématiques leur permet de devenir des citoyens conscients des réalités et actifs. L'excellent niveau en langue allemande (niveau C1) et en anglais leur permet d'étudier des auteurs dans le texte, de comprendre les articles de presse les plus techniques.

C'est une filière complète qui exige que les élèves présentent un profil équilibré dans les matières scientifiques, littéraires et les sciences humaines. Par ailleurs, ils acquièrent une vaste culture générale et un esprit ouvert et critique.

Série SMP

A la différence des autres établissements, le lycée franco-allemand offre aux élèves, dès l’entrée au lycée une véritable spécialisation scientifique. La filière SMP propose un enseignement approfondi  en mathématiques et en physique  qui permet à l’élève, dès la classe de seconde, de se familiariser avec les pratiques et les exigences de la démarche scientifique. Ceci impose un rythme de travail soutenu.

Les sciences physiques sont une spécialité du LFA. Le programme étant plus large que celui enseigné dans le système national, il réclame une mise à niveau des élèves arrivant en seconde débutant par un stage intensif d'une semaine avant la rentrée de septembre. La biologie compte moins d'heures d'enseignement que dans les autres lycées, ce qui impose, en revanche,  un rythme de travail plus rapide.

Les épreuves écrites au baccalauréat de cette section sont le français, l'allemand, les mathématiques et la physique.





 
Série SBC

La filière SBC propose aux élèves une formation scientifique mettant l'accent sur l'enseignement de la biologie et de la chimie. Les épreuves écrites du baccalauréat de la filière SBC sont en conséquence, outre l’allemand et le français, les mathématiques et, au choix, la biologie ou la chimie. Selon l’option choisie, le nombre d’heures d’enseignement dans ces deux matières est plus élevé. Les mathématiques, la biologie et la chimie sont enseignées en allemand pour tous les élèves.

De plus, l’enseignement de la physique est obligatoire pour tous les élèves de cette filière, il se fait en français en classe de Seconde et de première.

 

Baccalauréat franco-allemand

La spécificité de l'établissement réside dans le fait que les élèves, à la fin de leur parcours scolaire, obtiennent un baccalauréat franco-allemand.
Ce diplôme repose sur des programmes, une organisation et des modalités d'évaluation spécifiques. Il est reconnu de plein droit par les deux Etats partenaires. Il donne tous les droits attachés au baccalauréat français et à l'Abitur allemand. De cette manière, les élèves bilingues et biculturels peuvent poursuivre les études supérieures dans le pays de leur choix.
En pratique, le baccalauréat Franco-Allemand se prépare dès la classe de première et se poursuit, bien entendu, en terminale. Il se compose d'un contrôle continu sur les notes de première et de terminale, ainsi que d'un examen terminal. 
Les modalités de passage de cet examen sont régies par la convention de Schwerin signée par les deux pays en 1972 et réactualisée en 2002.



 
 

 

«